Fahrradgeschäft Karlsruhe

Fahrradgeschäft Karlsruhe – Warum Karlsruhe ein großes Potenzial hat?

Karlsruhe gilt als potenzielle Stadt für Fahrradgeschäfte. Doch warum ist dies eigentlich so? Im Gegensatz zu Berlin oder Hamburg, bietet diese Stadt einige wesentliche Faktoren, die in anderen Großstädten nicht so sehr zum Tragen kommen. Karlsruhe ist eine Mittelgroße Stadt und bietet sich daher optimal für Fahrräder an. Berlin und Hamburg beispielsweise, sind in ihrer Fläche deutlich größer und haben genau aus diesem Grund einen Nachteil. In Karlsruhe ist es mit dem Fahrrad beinahe genauso schnell möglich von Nord nach Süd zu kommen, als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder gar mit dem Auto. Da die Stadt ein sehr hohes Verkehrsaufkommen für ihre Größe hat, ist ein Fahrrad eine sehr gute Alternative und obendrein auch weit günstiger als alle anderen Alternativen. Somit bietet sich besonders hier die Eröffnung eines Geschäftes an. Doch man sollte beachten, wo genau man ein Geschäft eröffnet. Am Rande von Karlsruhe beispielsweise, wird sich der Erfolg sicherlich nicht einstellen. Der Grund hierfür ist die spezielle Zielgruppe die die Stadt bietet. Junge Menschen und Studenten fahren nicht extra Kilometer, um sich ein Fahrrad zu kaufen. Sie wollen es möglichst nah haben. Also bleibt nur die Alternative ein Geschäft direkt in der Stadt zu eröffnen.

Fahrradgeschäft Karlsruhe – Masse gegen Klasse

Masse gegen Klasse ist besonders in Karlsruhe ein Stichwort. Die Zielgruppe legt wenig Wert auch hochwertige Fahrräder, die besonders ausgestattet sind. Zum einen ist hier die Gefahr des Diebstahls deutlich höher, zum anderen ist der Preis auch zu hoch. Man sollte daher auf eine breite Masse an durchschnittlichen Fahrrädern zurückgreifen, wo die Kunden eine große Auswahl an preisgünstigen Fahrrädern haben. Am Ende bringt das den Erfolg und damit auch den Gewinn.

Critical Mass in Karlsruhe: